Schwedens Roma-Register – Nicht „fragwürdig“ – sondern faschistische Praxen

In Skåne, Schweden listete die Polizei 4029 Roma aus den größeren Städten in einer Datenbank auf,
mehr als 1000 davon sind Kinder. Die Datensammlung enthält unter anderem Geburtsdaten, Personennummern, Wohnanschriften und Verwandtschaftsverhältnisse. Die Liste wird „kringresande“ genannt, was auf Schwedisch „Nomaden“ bedeutet und steht der Kriminalpolizei sowie auch den übrigen Behörden zur Verfügung. Das Dokument enthält auch Einzelheiten über die Beziehungen zwischen den registrierten Personen. Eines der jüngsten registrierten Personen ist Sara Hakånssons.
Sie war erst drei Monate alt, als sie 2011 erfasst wurde. Das illegale Roma-Register enthält scheinbar Stammbäume und des Weiteren auch Namen von PolitikerInnen, Mitgliedern der Kulturszene, SportlerInnen und LeiterInnen der Jugendvereine für Roma.

Die Zeitungen berichteten, dass Schweden ein „fragwürdiges“ Roma-Register führe und führten an,
dass  Polizei und Justizministerin Beatrice Ask eine eingehende Untersuchung ankündigten.
„Fragwürdig“ hört sich wie die Bewertung einer PatientIn nach einem Praxisbesuch an.
Die Registrierung von Roma und die Weiterleitung der Daten an Behörden und Kriminalpolizei hingegen ist Teil einer anhaltenden Geschichte faschistischer Gewalt und keine „fragwürdige Praxis“.

Schwedens Roma-Register entsprechen daher faschistischen Methoden und dürfen nicht bagatellisiert werden. Ein solcher Fall geht weit über eine bloße Registrierung der ethnischen Herkunft hinaus. Faschistische Praxen wie diese können bedrohliche Folgen für Roma haben.

Eine Untersuchung des Falls durch politisch autonom organisierte Roma wäre hier dringend erforderlich. Wichtig wären unabhängige Untersuchungen, die Forderung nach Konsequenzen für die InitiatorInnen des illegalen Roma-Registers und die vollständige Auslieferung der Dateien.

Der Paria,
Filiz Demirova, Georgel Caldararu

Roma: A people without a land

No_Romanistan 
© Marika Schmiedt

Street Roots works with our sister paper in Belgrade to look at the plight of the Roma people in Europe
by Grace Badik , 10 Sep 2013, news.streets.org

Before coming to Street Roots in mid-August for a year of service through Jesuit Volunteer Corp Northwest, I  traveled to Central and Eastern Europe to research community organizing in post-Communist European states. Although, not central to my research, I suddenly found myself trying to comprehend a difficulty reality. The Roma people are without an official homeland, although some groups of Roma may have lived in Europe for centuries.

During my time in Europe, I witnessed individuals and families with darker skin who walked down the street, while others would walk on the other side of the sidewalk or take a wide turn around. On the train, people refused to sit in the same cab with Roma people. I witnessed blatant discrimination, which both astounded and outraged me.

I constantly asked the people I was meeting to explain to me the situation with the Roma. Here is a group of people who want to maintain their language, culture and way of life, but are not accepted by the majority group.

Roma people tend to live in isolated neighborhoods and receive sub-standard services. They face deep, systemic discrimination, sometimes perpetuated by the government itself. The European Roma Rights Center has documented discriminatory actions ranging from cutting off water supplies to Roma camps, to the building of a wall around a Roma neighborhood in Kosice, Slovakia.

Why are the Roma people being discriminated against throughout Europe? What is being done? The first step in ending discrimination is countering ignorance. In the United States, the situation with the Roma is widely unknown. Street Roots’ sister paper, Liceulice, in Belgrade, Serbia, has been working with Roma vendors for a number of years. Nikoleta Kosovac, a coordinator with the Belgrade street newspaper provides an insight into the situation of the Roma people.

Grace Badik: Most readers will know very little about the Roma people and Romani culture. Can you give a brief history?

Nikoleta Kosovac: For more than a thousand years, Roma people (including Travellers, Gypsies, Manouches, Ashkali, Sinti, etc.) have been an integral part of European civilization. Today, with an estimated population of 10 to 12 million in Europe (approximately six million of whom live in the EU), Roma people are the biggest ethnic minority in Europe. Most Romani—about eight to 10 million of them–live in Europe, where they are that continent’s biggest minority; in some countries, such as Bulgaria and Romania, they amount to as much as 12 percent of the total population. In addition, there are Romani scattered across Asia, Africa, North and South America and Australia as well.

The Romani have been always described as unique among peoples because they have never identified themselves with a territory.
They have no tradition of an ancient and distant homeland from which their ancestors migrated, nor do they claim the right to national sovereignty in any of the lands where they reside. Rather, Romani identity is bound up with the ideal of freedom expressed, in part, in having no ties to a homeland. The absence of traditional origin stories and of a written history has meant that the origin and early history of the Romani people was long an enigma.

Most Roma speak dialects of a language called Romani, which is based on Sanskrit, the classical language of India. The language is largely unwritten, however, because of the high rates of illiteracy in most Roma communities.

During the history, Romani were subject to many sort of restrictions and penalties. Roma were living in Spain, France, England, and large parts of what is today Russia and Eastern Europe by the late 1400s.
They suffered persecution in those countries ranging from laws against their language and dress to expulsion. In the beginning of the 15th century, many Roma were forced into slavery by Hungarian and Romanian nobles who needed laborers for their large estates.
Roma suffered horrible persecution also during World War II.

In some ways, the ultimate culmination of the anti-Romani hatred came during World War II, when the Nazis decided to exterminate the Romani people altogether. When the war ended in 1945, an estimated two million Romani had perished, including 500,000 who had been sent to the Nazi death camps. While exact figures or percentages cannot be ascertained, historians estimate that the Germans and their allies killed around 25 percent of all European Roma.

Nowadays, we have the Directive on Racial Equality that prohibits discrimination on the grounds of racial or ethnic origin. All EU countries have transposed the directive into their own national laws.
Yet many Roma are still victims of prejudice and deep-rooted social exclusion.

There is room for optimism about the Romani people’s future.
The United Nations, the European Commission, and other international organizations have begun pressuring countries to end their exclusionary policies and to give the Romani people an opportunity to participate more fully in society. In addition, European Romani has formed organizations such as the Roma National Congress to represent their interests and press for change.

G.B.: Commonly, Roma people are labelled as “gypsies” and “travelers,” where did these names originate from?

N.K.: Roma groups often have similar occupations, drawing upon traditions of peripatetic and mobile economies that exploit niche markets, such as peddling and trading certain livestock (horses, dogs, and small birds). Roma artisans have also made livings from repairing items deemed “uneconomic” to mend, such as pocket watches, tea-pots and porcelain dishes — the originators of what is now described as the circular economy. Many Roma, Gypsies, and Travelers are engaged in recycling and have been for centuries, long before major environmental concerns.

G.B.: Currently, what is the situation in Europe for the Roma people?
N.K.: Many Roma live on the edges of communities or are transient.
They suffer massive discrimination throughout all of Europe, and are often the victims of forced evictions, racist attacks and ill-treatment by police, and are often denied their (basic human) rights – to housing, employment, health care and education. In some cases, Roma are ten times poorer than the majority population. A recent survey showed that nearly 80 percent of Roma in Bulgaria and Romania were living on less than $4 a day. On average, Roma live 10 to 15 years less than others.

In 2005, the Decade of Roma Inclusion was launched, aimed at fighting discrimination, providing a strategy for integration, improving the social situation by giving Roma equal access to education, housing, healthcare and the EU labor market; over €26 billion have been made available from EU funds to Member States for Roma programmes.

Decade_of_Roma_Inclusion 
© Marika Schmiedt

With so much attention, one would think that the days when over 80 percent Roma lived below the poverty line, 15 percent struggling with starvation on a regular basis, when child mortality among the Roma was three to four times higher than the general population, reaching a staggering 80 percent in Romania, and when only one in a hundred Roma children had access to higher education, was a distant memory by now.

In reality, it scarcely improved.

While half of Roma children start kindergarten, and nine out of ten are in school between the ages of 7 and 15, only 15% complete a secondary education. One third between the ages of 35 and 54 report health problems that interfere with their daily lives, while 45 percent live in households that lack an indoor toilet, indoor kitchen, bath/shower facilities or electricity. (In Romania, approximately 85 percent lack at least one of the above amenities, versus 55% percent of the nearby non-Roma population, while in Bulgaria this figure is 75 percent versus 30 percent). Some 90 percent live in households with an equalised income below the national poverty level, and are unable to afford meat, fish or a protein, utility bills and rent, heating, a TV, a telephone or a washing machine; 40 percent live in households where someone has to go to bed hungry at least once a month. While child labor is virtually inexistent for non-Roma, more than one in ten children work on the farms, street vending, or running errands. Life expectancy is ten years less than the European norm, one in three consider themselves unemployed, and half have experienced discrimination in the past year.

In some European countries, especially in Slovakia, thousands of Roma children are placed in special schools and classes designed for pupils with “mild mental disabilities” or in ethnically segregated mainstream schools and classes that provide a substandard education. In Hungary, in the last few years there has been a disturbing trend in vigilante-style attacks on Roma communities, following widespread discrimination of Roma in the media and segregation in Hungarian society. Violence against Roma communities is also endemic in Italy. In December 2011, a settlement in Turin was set on fire in a racist attack.

G.B.: In Serbia…

N.K: Striving to become a member of the EU, Serbia has adopted numerous laws and strategic documents to align with the EU acquits.
With regard to promotion, implementation and protection of human rights, protection of minorities, and prevention of discrimination, legislative framework is mainly in place and Serbia has also signed all significant international human rights instruments, as stated in the 2011 Analytical Report on Serbia of the European Commission.

Serbia has also introduced various independent bodies for supervising protection of human rights, such as the Ombudsperson, Commissioner for Protection of Equality, etc. However, some laws and strategic documents still need to be brought further in line with EU standards or adopted. Implementation of the legislation and policies need to be strengthened so that results can be felt on the ground. Concerning the most marginalized and socially excluded population in Serbia, some progress has been made, especially in the field of education and health. However, the Roma are still the most discriminated population group. Their employment rate is still very low, just like the level of education. A large number of Roma live in informal settlements under deplorable conditions, while relocation of settlements is often conducted contrary to international standards and resulting in serious violations of basic human rights. Further efforts are required to improve their status and socio-economic conditions.

Decade_of_Roma_Exclusion 
© Marika Schmiedt

Between 2009 and 2012, the number of forced evictions of Roma from informal settlements increased. Precisely, there were 18 large-scale evictions affecting over 2,800 Roma and in only two years at least 1,000 individual eviction cases. During evictions, alternative accommodation is not always provided and even when provided it is inadequate. Roma are resettled to segregated container settlements inhabited only by Roma, with no or limited access to basic rights (the right to water, right to employment opportunities, right to education, right to social welfare and right to health care). Contracts on the use of mobile housing units are discriminatory for stipulating the right of the Belgrade City authorities to breach them unilaterally if the residents are not “behaving politely towards representatives of City of Belgrade” or “if they do not show active approach towards activities of City Administration aiming to socialize individuals and their families”. Recent experience demonstrates that well-established organizations have initiated changes in the field of housing but in order to systemically address the problems, it is highly needed to involve Roma activists and enhance their capacities.

Also, resettled Roma are continuously facing public condemnation by the citizens living in the neighborhood, which shows public intolerance towards Roma in Serbia and general lack of understanding for the right to adequate housing, one of basic human rights.

G.B.: How can the situation in Europe be improved?

N.K.: The continuing situation of many Roma to date, places them in a very schizophrenic legal field. Are they a marginalized group, economic migrants, war refugees, asylum seekers that survived ethnic violence and discrimination, an ethnic or a national minority?

So far, there have been many indications of strong commitment and formal recognition of the severity of the situation and the expectation that this will translate into policy on a local level, yet the authorities repeatedly fail to implement changes.

In the past, the EU has repeatedly stressed the need for better integration of Roma by initiating great number of projects/actions, investments into social politics of all EU and non-EU countries. Despite this, strong and proportionate measures are still not in place to tackle the deep-rooted problems facing a large proportion of the EU’s Roma population.

What I think is needed is a change at the local level, beginning with the general population. We have to put pressure on governments around Europe to change their policies and give the Roma people the human rights they deserve.

About Liceulice and vendors

Vendors at Liceulice, a street newspaper in Belgrade, Serbia are young people (16-25) that work and live on the streets, mostly Roma boys and girls. For the first time in their lives, many of these youth have a chance to have responsible and paid job.

Liceulice

Unofficial statistics state that there are more than 1,000 young people living and working in the streets (most of them are Roma), just in Belgrade. These young people have little control over their lives and available resources, and are highly dependent on others (e.g. social institutions or other people), which only contributes to their deepening isolation.

The youth vendors are an “invisible social category,” without possibility of entering into the system and realizing basic rights. Most of them attend evening schools or don’t go to school; they spend great part of the day in the streets, somehow trying to earn money for living. They don’t live in a safe and protected surrounding. In addition to this instability, they are marginalized on various other grounds (race, ethnicity, nationality, sexual orientation, social status, etc). Although, they are aware of the situation and want to change it, they don’t know how or are scared to do it alone.
All of this contributes to the young people having low self-esteem and distrust of society.

After some time, Liceulice has widened their target group beyond young people and work with other marginalized groups – persons with disabilities, single mothers, and homeless who are not just Roma, but they are a big part of our distributive network.

Besides work in the magazine distribution, vendors have been attending different inclusive workshops – financial literacy, communications, promotion, computers, etc. One group of Roma teenage vendors even created a hip-hop band “Street face,” and they wrote lyrics about their work in Liceulice.

About: Street Roots and Liceulice are members of the International Network of Street Papers (INSP). Founded in 1994, the International Network of Street Papers supports and develops more than 120 street paper projects. Street Roots, along with its sister papers around the globe, join members from 40 countries in 24 languages.
Street papers are independent newspapers and magazines that operate on a social enterprise and self-help model to provide an innovative solution to urban homelessness and unemployment. In addition to employment, many INSP street papers offer their vendors ongoing social support and training opportunities.

Stellungnahme von Edewa zur Abschaffung des N-Worts

„talk-talk-show für den bla-bla-kampf“*

Das N-Wort wird abgeschafft! Diesen Meilenstein der Schwarzen Geschichte wollen wir, EDEWA, gemeinsam mit den Schwarzen Communities in Deutschland feiern! Wir wollen nicht länger diskutieren, ob das N-Wort aus unserem Wortschatz gestrichen werden soll (oder nicht) und fordern in Solidarität mit den betroffenen Gruppen eine rechtlich verbindliche Vorgabe, die seine Verwendung untersagt.

Die Debatte um das N-Wort wird seit vielen Jahren innerhalb Schwarzer Communities nicht nur in Deutschland, sondern u. a. auch in Frankreich und in den USA geführt und ist alles andere als „neu“.
Es geht hierbei nicht einfach nur um eine harmlose Bezeichnung, sondern um eine rassistische Beleidigung auf der sprachlichen Ebene, das wiederholte Aufrufen rassistischer Bilder auf der kognitiven Ebene und eine Markierung konstruierter Hautfarbe auf der visuellen Ebene. Diese verwobene Vieldimensionalität führt durch die bloße Verwendung des Wortes zur Ausübung von Gewalt, da Sprache, Denken und auch Sehen im konstruktivistischen Sinne Handlungen sind und nicht der strukturalistischen Annahme entsprechend gegenstandslos.

„die links alternative tageszeitung – die sogenannte / braucht z.b. etwa zwei seiten für internationales / im vergleich zu etwa sieben seiten für deutsch-deutsches“*

Die kurz vor seinem Tod getroffene Entscheidung Ottfried Preusslers, das N-Wort und auch die rassifizierte Fremdbezeichnung „Zigeuner“ aus seinem Buch Die kleine Hexe zu streichen, führt jedoch zu einer neuen Debatte und zahlreichen Artikeln in den weißen deutschen Medien, die sich gerne selbst als „links“ bezeichnen. Einzelne Verlage folgen dem Beispiel Preusslers (in Pippi Langstrumpf gibt es nun Südseekönige und keine N-Könige mehr), andere verstricken sich in die medial geführten, weiß dominierten Diskussionen, in denen über Definitionsmacht und Zensur diskutiert wird, ohne darauf zu achten, dass das Definitionsmachtkonzept nicht aussagt, dass dominante Gruppen ihre Macht abgeben, sondern vielmehr deprivilegierte Personen und Personengruppen als Definierende und Wissen(schaffen)de anerkannt werden.

Dieser verdrehte Fokus auf die weiße Position und darauf, ob und wann überwiegend weiße Medien kritisch ihren eigenen Rassismus reflektieren und auf die Verwendung solcher rassistischen Worte verzichten, ist absurd und blendet die Schwarze Perspektive auf deutsche Geschichte systematisch aus. Denn weiße werden nicht gemeint, wenn von N. die Rede ist. Ebenso wenig wird mit dem N-Wort gegen People of Color, die nicht zur Schwarzen Gruppe gehören, Gewalt ausgeübt, weshalb sie in diesem Fall nicht direkt vom Rassismus betroffen sind. Im Gegenteil: Nicht-Schwarze PoCs verhandeln genauso wie weiße diese Thematik „von außen“ und sollten daher in Solidarität zu ihren Schwarzen Verbündeten stehen, welche das Gewaltpotenzial des Begriffs direkt erleben und daher die Verwendung des N-Wortes mehrheitlich ablehnen. Und ebenso wenig wie PoCs auf eine Gruppe reduziert werden können, können die Schwarzen Communities in Deutschland homogenisiert werden – sie sind heterogen und vielfältig, keine einzelne Person kann für alle sprechen. Dennoch herrscht in diesem Kontext Einigkeit.

„zusammen mit aktivistInnen und politikerInnen / mit prominenten und engagierten / diskutieren analysieren debattieren wir“*

Zum traurigen Höhepunkt der Debatte kommt es jedoch auf der Podiumsdiskussion des taz.labs.
Der Titel der Veranstaltung, „Meine Damen und Herren, liebe N-Wörter und Innen!“ lässt bereits vermuten, dass es hier nicht um eine inhaltliche Auseinandersetzung gehen wird, sondern um rassistische Provokation und darum, dass die allseits bewährte Argumentation „Schwarze seien zu empfindlich“ unter Beweis gestellt werden soll. Es geht dabei auch nicht um gut gemeinte Tabubrüche. Vielmehr zeigen der Moderator und einige Podiumsgäste durch das ständige Wiederholen des N-Wortes, dass sie nicht solidarisch mit den Schwarzen Communities sind und auch keinerlei Verantwortung übernehmen wollen, die eigenen sozialen Positionierungen zu überdenken. Es wird deutlich, dass es keinerlei Bestrebungen zur Reflexion des eigenen Handelns gibt, in diesem Fall seitens des Autors/Moderators der Veranstaltung. Auch seine nach der Veranstaltung veröffentlichten Artikel verdeutlichen dies einmal mehr.

Denkbar schlecht ist zudem die Einleitung der taz.lab-Debatte über das Thema Gender, da Genderkonstruktionen auf der Grundlage von rassistischen Kategorisierungen geschaffen werden und nicht umgekehrt. „Wissenschaftliche“ Untersuchungen vermeintlicher „Rassenforscher_innen“ an Schwarzen „Versuchsobjekten“ führen erst zur Herausbildung von biologisierten Geschlechterdifferenzierungen – eine Tatsache, die in den weiß-geprägten Gender Studies gerne „übersehen“ wird. Erneut werden Schwarzes Wissen und Schwarze Geschichte vereinnahmt und als weiß ent_konzeptualisiert. Des Weiteren werden in diesem Kontext (immer wieder gerne) Unterdrückungsverhältnisse universalisiert. So wird Homosexualität als Abweichung von einer pathologisierten weißen Norm oft mit Schwarzsein gleichgesetzt und nicht berücksichtigt, dass es auch Schwarze homosexuelle Menschen gibt oder dass Rassismus und Sexismus für Schwarze Frauen interdependent, d.h. untrennbar miteinander verbundene, spezifische Diskriminierungserfahrungen sind. Misslungen ist auch das Ende der taz.lab-Diskussion mit einem Zitat von Martin Luther King jr., das, wie irrtümlich behauptet, nicht ausschließlich Schwarze US-Geschichte, sondern vielmehr Weltgeschichte ist.

„die >lieben ausländischen mitbürgerInnen< / obwohl oder weil / noch immer ohne bürgerrechte“*

Die Tatsache, dass die taz.lab-Diskussion in einem Eklat endet, die einzige Schwarze Podiumsteilnehmerin sowie zahlreiche Publikumsgäste die Veranstaltung vor Ende verlassen, bietet Anlass die „talk-talk-show für den bla-bla-kampf“* anderenorts fortzuführen. Während beispielsweise in der Heinrich-Böll-Stiftung bei einer weiteren Podiumsdiskussion über den rassistischen Sprachgebrauch in Zeitungen gesprochen und damit wieder die weiße rassistische Erziehung ins Zentrum gerückt wird, kommt es zeitgleich am Oranienplatz in Berlin zu einem rassistischen Mordversuch an einem Schwarzen Aktivisten des Refugee Protest Camps, der im Zuge der Tat als N. beschimpft wird. Hier wird wieder einmal mehr deutlich, dass Diskussionen über Sprachhandlungen zwar wichtig sind, allerdings nicht unmittelbar vor rassistischen Übergriffen schützen, die gesellschaftlicher Alltag für Schwarze Menschen, Roma und weitere People of Color in Deutschland sind.

„und dann – was dann“*

Während dieser Diskussion wird zwar über vergangene Zeiten gesprochen, in denen das N-Wort seine rassistische Bedeutung bekam, dabei wird aber vergessen bzw. gar nicht erst berücksichtigt, dass die Kolonialität dieser vergangenen Zeiten bis heute wirkmächtig ist und dass Deutsche nicht ausschließlich weiß sind. Vielmehr wird der historische Kontext völlig außer Acht gelassen: Die Definition des weißen Deutschen und dessen, wer sich als deutsch bezeichnen darf, entstammt den sogenannten „Mischehegesetzen“ der ehemaligen deutschen Kolonie Südwestafrika, wo auch die menschenverachtende „Residenzpflicht“ seine zweifelhafte Legitimation fand. Die neokolonialen Politiken Deutschlands in Deutschland und auf dem afrikanischen Kontinent in der heutigen Zeit finden in der Diskussion nicht ihren berechtigten Platz. Es wird ent_erwähnt, wo und wann die Ursprünge des Rassismus von heute geschaffen wurden, dass Imperialismus auf Versklavung und Kolonialismus beruht. Wo wäre Europa heute ohne Afrika?

EDEWA fragt nach dem Sinn derartiger Veranstaltungen, denn es gibt bereits umfassendes Material zur N-Wort-Debatte von Schwarzen Autor_innen und Schwarzen Wissenschaftler_innen, zur Bedeutung rassistischer Fremdbezeichnungen und zu gewalttätigen Stereotypen, dem dringend Beachtung geschenkt werden sollte. Statt diesen Quellen Aufmerksamkeit zu geben, wird der Protest gegen rassistische Äußerungen, sei es im taz.lab oder bei anderen Gelegenheiten, skandalisiert und damit die Protestierenden zu Täter_innen gemacht. Diese Täter_innen-Opfer-Umkehr wird im Handeln des Moderators besonders deutlich, wenn er sich selbst als Person of Color komplizenhaft in die rassistische Struktur Deutschlands einreiht und im selben Atemzug die intervenierenden Publikumsmitglieder als Störenfriede hinstellt.

„die forderungen / werden sauber / aufgelistet / die listen / werden sauber / abgeheftet“*

Die gleiche Debatte um Sinnhaftig- oder Sinnlosigkeit wird in Bezug auf Critical Whiteness geführt – als hätten weiße Menschen das alleinige Entscheidungsrecht darüber, was rassistisch ist und wer durch die Verwendung von rassistischen Fremdbezeichnungen verletzt wird bzw. werden kann.
Doch woher kommt Critical Whiteness überhaupt? Und für wen ist sie relevant?
Ursprünglich ging Critical Whiteness aus dem aktiven Widerstand Schwarzer Menschen gegen Versklavung und Unterdrückung hervor. Dafür brauchte es keine Erlaubnis von weißen Menschen und daran hat sich bis heute nichts geändert. Das Gleiche gilt für die Abschaffung des N-Wortes.
Abgesehen von der Besetzung der Moderatorenrolle mit einer nicht-Schwarzen Person of Color macht es wenig Sinn, eine Podiumsdiskussion zu diesem Thema mit PoC zu besetzen, die nicht den Schwarzen Communities angehören, um über die rassistische Fremdbezeichnung Schwarzer Menschen zu diskutieren.

„die show ist aus / wir gehen nach haus“*

Wie das Beispiel der taz.lab-Veranstaltung zeigt, bedeutet eine nicht-weiße Positionierung nicht automatisch antirassistisches Handeln. Auch PoC, die in weißen Räumen sozialisiert wurden, müssen ihre dadurch erlangten rassistischen Denkmuster reflektieren. Das Gleiche gilt für Schwarze Menschen, die genauso wenig alleine durch ihr Schwarzsein zu Antirassismusexpert_innen werden. Daher ist Critical Whiteness mitnichten nur für weiße Menschen, sondern genauso für Schwarze, Roma und weitere PoC relevant. Der Fokus sollte jedoch auf alle sozialen Positionierungen gerichtet sein und nicht nur auf die weiße, denn die einzelnen Perspektiven sind zwar sehr unterschiedliche, stehen aber in Abhängigkeit zueinander.

Critical Whiteness sollte ebenso in und von der Medienwelt beachtet werden.
Es ist offensichtlich, dass es nicht ausreicht, sich selbst oder eine Zeitung als „links“ zu verkaufen und trotzdem weiter unhinterfragt Rassismus zu re_produzieren, wie es nicht nur die taz, sondern auch die jungle world nach dem Besuch unserer Ausstellung tat. Das ursächliche Problem hierbei sind jedoch nicht einzelne Personen oder Medien, es ist vielmehr ein strukturelles, denn Rassismus ist ein gesellschaftliches Problem und geht uns alle an. Um dem zu entgegnen, müssen Journalist_innen ihren selbst gesetzten Standards gerecht werden und diese gegebenenfalls verändern oder erweitern.

Es ist im Übrigen nicht die Aufgabe von Schwarzen, Roma und weiteren PoCs, auf die weißen Mainstream-Medien zuzugehen, sondern umgekehrt. Autor_innen und Organisator_innen von vergleichbaren Veranstaltungen sollten aufmerksamer recherchieren, das widerständige Wissen, das seit Langem existiert, nutzen und sich May Ayims Worte zu Herzen nehmen:

„zu besonderen anlässen / und bei besonderen ereignissen / aber besonders / kurz vor / und kurz nach den wahlen / sind wir wieder gefragt / werden wir wieder wahrgenommen / werden wir plötzlich angesprochen / werden wir endlich einbezogen / sind wir auf einmal unentbehrlich / werden wir sogar / eingeflogen / auf eure einladung versteht sich“*.

Egal also, was „geredet“ wird – EDEWA feiert in Solidarität mit den Schwarzen Communities, dass das N-Wort aus deutschen Kinderbüchern gestrichen wird. Wer feiert mit?

* zitiert aus May Ayim, „gegen leberwurstgrau – für eine bunte republik. talk-talk-show für den bla-bla-kampf in: blues in schwarz weiß. Gedichte; S.62 ff. 4. Aufl. Berlin: Orlanda Verlag. 2005.
www.edewa.info